10 Tipps zum Schutz Ihrer virtuellen Bitcoin

10 Tipps zum Schutz Ihrer virtuellen Bitcoin-Brieftasche
In letzter Zeit gab es einige öffentlichkeitswirksame Bitcoin-Diebstähle. Hier sind 10 Tipps zum Schutz Ihrer virtuellen Bitcoin-Brieftasche.

In den letzten Jahren haben wir zahlreiche Bedrohungen für die Sicherheit der virtuell gespeicherten Daten und auch für die bei der Ausführung von Handelsgeschäften übertragenen Daten gesehen. Angesichts der zunehmenden Bedeutung von Kryptowährungen wie Bitcoins finden Sie hier einige Tipps, wie wir Ihre virtuelle Brieftasche schützen können.

Bitcoin: eine sichere Option?

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Bitcoin von allen Protokollen für virtuelle Währungstransaktionen das erfolgreichste war, um sich abzuheben und seinen Namen im populären Wirtschaftsjargon zu etablieren. Seit seinen Anfängen hat dieses System sowohl Vorteile in Bezug auf die Sicherheit als auch Schwächen aufgezeigt, die nach verschiedenen Angriffen auf Bitcoin Gegenstand heftiger Debatten waren.

Einer der bekanntesten Vorfälle der letzten Zeit war der Angriff auf die Bitcoin-Börse BitQT. Bei dieser Gelegenheit wurden 19.000 BTC gestohlen, nachdem die zu der Börse gehörenden virtuellen Brieftaschen kompromittiert worden waren. Der Gegenwert des daraus resultierenden Verlusts belief sich auf erstaunliche 5 Millionen US-Dollar.

In einem früheren Artikel erwähnten wir Pony Loader 2.0, einen Trojaner, der in der Lage ist, auf einem infizierten System gespeicherte Brieftaschen zu lokalisieren und auszurauben. Dieses Mal beschränkte sich die Bedrohung nicht nur auf den Diebstahl von Bitcoins, sondern es wurde auch versucht, Krypto-Währungen aus anderen Protokollen, wie z.B. Litecoin, zu übernehmen.

Welche Faktoren begünstigen also die Bedingungen dafür, dass solche Vorfälle immer wieder auftreten und die Zukunft von Bitcoin in Gefahr bringen?

Zunächst einmal sind Bitcoin-Transaktionen irreversibel, da es keine offizielle Behörde gibt, die als Vermittler fungiert und in der Lage ist, sie rückgängig zu machen. Dies ist von entscheidender Bedeutung, wenn die Beteiligten auf beiden Seiten der Transaktion einander nicht kennen, da nur der Empfänger der Zahlung diese im Falle eines Fehlers zurückgeben kann.

Darüber hinaus behalten gestohlene Bitcoins ihren Wert und ihre Verwendbarkeit, und obwohl zahlreiche Techniken zu ihrer Nachverfolgung vorgeschlagen wurden, ist bisher keine davon tatsächlich umgesetzt worden.

Hinzu kommt, dass, obwohl die Benutzer dieser Währung durch Bitcoin-Adressen, die privat für jede virtuelle Brieftasche erstellt werden, anonym bleiben, die Transaktionen in diesem Protokoll öffentlich sind: Jeder kann die Liste der mit einer Adresse verbundenen Transaktionen einsehen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, zusätzliche Vorkehrungen zur Erhöhung der Privatsphäre zu treffen, wie zum Beispiel die Maskierung der IP-Adresse des Computers durch ein Werkzeug wie Tor.

Wie können Sie sich also schützen?

Unter Berücksichtigung all dieser Fragen können wir eine Reihe von Maßnahmen skizzieren, die zu ergreifen sind, um Ihre Sicherheit bei Zahlungen mit dieser Währung zu erhöhen, wobei zu berücksichtigen ist, dass Sie sowohl Ihre Identität als auch Ihre Brieftaschen vor potenziellem digitalen Diebstahl schützen müssen.

Verwenden Sie einen vielseitigen Bitcoin-Client
Aus Datenschutzgründen und um Ihre IP-Adresse zu verbergen, können Sie einen Bitcoin-Client verwenden, der es Ihnen ermöglicht, bei jeder Transaktion zu einer neuen Adresse zu wechseln.

In ähnlicher Weise können Sie Transaktionen je nach ihrer Bedeutung in verschiedene Brieftaschen aufteilen: Eine empfohlene Praxis ist es, eine Brieftasche für alltägliche Transaktionen von kleinen Beträgen aufzubewahren, die bei Bedarf aufgefüllt werden kann.